Startseite
Login zum Internen Bereich
Language
Hotline: +49 1234 5678 Hotline: +49 1234 5678
Tag des Notrufs

Tag des Notrufs

Einheitliche Notrufnummer in der EU 

Der 11. Februar ist der Europäische Tag des Notrufs 112. Mit dem Aktionstag soll die lebensrettende Rufnummer in der Bevölkerung noch bekannter gemacht werden. Das Datum wurde bewusst gewählt: der 11. Tag steht für die 11 und der Februar als zweiter Monat im Jahr für die 2. Bereits seit Dezember 2008 erreichen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union (EU) die Notfalldienste aus allen Fest- und Mobilfunknetzen in allen 27 Mitgliedstaaten gebührenfrei unter der europaweit einheitlichen Notrufnummer 112.

 

Die Integrierte Leitstelle in Freiburg

In der Integrierten Leitstelle in Freiburg gehen im Schnitt täglich 250 Notrufe ein. Die Disponentinnen und Disponenten alarmieren entsprechend den Meldungen der aus dem Notruf Rettungswagen, Notarzt, Feuerwehr oder weitere Sonderdienste wie z. B. Rettungstaucher oder Rettungshunde.
Eine Anrufsstatistik erhalten hier.
 

Die Gebietszuständigkeit der Integrierten Leitstelle Freiburg betrifft den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und den Stadtkreis Freiburg. Dies geht von der Grenze zu Frankreich bis nach Löffingen im Osten, von Eichstetten im Norden bis nach Auggen und umfasst ca. 1500 km2 und ca. 500.000 zu betreuende Menschen. Mit den angrenzenden Leitstellenbereichen wird eng zusammen gearbeitet, um evtl. fehlgeleitete Notrufe weiter zu geben und sich gegenseitig mit Rettungsmitteln auszuhelfen.

Die Anzahl der diensthabenden Disponenten richtet sich nach dem zu erwartenden Notrufaufkommen. Nachts sind dies drei Disponenten, tagsüber wird auf bis zu sieben Disponenten erhöht. Bei einem erhöhten Notrufaufkommen (z. B. Unwetter) kann zusätzliches Personal aus dem rückwärtigen Bereich als Disponent eingesetzt werden.

Die Anrufer sollen sich von den Disponenten durch das Gespräch führen lassen. In der Regel wird als erstes der Notfallort abgefragt, da dies die wichtigste Information bei einem evetuellen Abbruch des Gespräches ist.

 

Wenn Sie mal im Wald stehen...

Wenn Sie einmal in einem fremden Ort unterwegs sind oder eine Wanderung im Wald machen und Ihre genaue Position nicht angeben können, kann diese mit der Technik Advanced Mobile Location (AML) abgefragt werden. Hierzu übermittelt das Betriebsystem Ihres Smartphones Ihre GPS-Daten an zwei zentrale Server in Deutschland, von denen die Leitstellen für Rettungsdienst und Feuerwehr Ihre Standortdaten abfragen können. Der Anstoß zur Einführung dieser Technik in Deutschland kam von einem Mitarbeiter der Leitstelle Freiburg.

 

112 - kann auch Ihr Leben retten!

Nachfolgend erhalten Sie weiterführende Informationen und Handlungsempfehlungen, wie Sie in einem Notfall im In- oder EU-Ausland per Telefon schnelle Hilfe anfordern können.
 

Wann sollten Sie die 112 anrufen?

  • Wählen Sie die 112 im Notfall, um einen Krankenwagen oder die Feuerwehr zu rufen. Wenn Sie zum Beispiel dringend einen Arzt brauchen, Zeuge eines schweren Verkehrsunfalls werden oder feststellen, dass ein Gebäude brennt.
  • Rufen Sie die 112 nicht für Verkehrsmeldungen, Wetterberichte, allgemeine Informationen oder Fragen an.
  • Unnötige Anrufe können das System überlasten und so das Leben derer gefährden, die wirklich dringend Hilfe benötigen.
  • Scherzanrufe können ebenfalls die Reaktion auf echte Notfälle verzögern. Wegen der hohen Zahl von falschen Notrufen haben zahlreiche Länder beschlossen, die 112 für Anrufe von Mobiltelefonen ohne SIM-Karte zu sperren.

 

Was geschieht, wenn Sie die 112 anrufen?

  • Eine speziell ausgebildete Person beantwortet Ihren Anruf. Je nach Land, in dem Sie sich befinden, kümmert sie sich unmittelbar um Ihr Anliegen oder leitet Sie an den entsprechenden Notfalldienst weiter.
  • Immer mehr Beschäftigte eines Notfalldienstes können solche Anrufe in mehreren Sprachen beantworten; dies ist besonders für Reisende wichtig, die die 112 im Ausland anrufen.
  • Sie werden aufgefordert, Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer zu nennen. Anrufer müssen sich identifizieren, damit derselbe Notfall nicht doppelt gemeldet wird.
  • Wenn Sie die 112 irrtümlich angerufen haben, legen Sie nicht auf! Sagen Sie einfach, dass alles in Ordnung ist. Sonst muss eventuell ein Rettungsdienst losgeschickt werden, um zu prüfen, ob ein Notfall vorliegt.

 

Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

© All rights reserved

Der Eintrag "sidearea" existiert leider nicht.